count4free.de | Der kostenlose Besucherzähler mit umfangreicher Statistik-Funktion
gesamt:
diesen Monat:
heute:
jetzt online:

CB-Lexikon


Alpha-Kanäle


Sind die 'Löcher' im Kanalraster des CB-Funks. Sie sind aus historischer Sicht entstanden, da es vor dem CB-Funk schon Geräte gab, die auf diesen Frequenzen arbeiteten. Heutzutage ist es ein Mekka der Babyfone. Mit jedem handelsüblichen Scanner 'abzuhören'. Leider sind nicht alle Babyfon so kompatibel und verstecken sich in den Löchern - wenn man Pech hat, kann dein Nachbar ein 'Billigfon' benutzen, das auf CB-Kanälen stört oder sogar sendet Ich habe bisher schon Babyfone auf folgenden Kanälen gehört: 7,11,19 und 23.

zurück zur Übersicht


Anpassung (im Bezug auf Antenne-Funkgerät) Eine Antenne muss nach oder während der Montage an den Wellenausgangswiderstand des Funkgerätes angepasst werden. Dieser ist am Funkgerät standardisiert und beträgt bei der Betriebsfrequenz 50Ohm (nicht mit dem ohmschen Widerstand verwechseln!). Nun muss, damit das Funkgerät effektiv arbeiten kann, die Antenne ebenfalls diesen Wert aufweisen. Tut sie das nicht, so muss dazu bei fast allen Antennen die Strahlerlänge verändert werden. Um die Anpassung zu messen ist das Stehwellenmessgerät ein Muss für den Funker.
PS: Sogenannte SWR-freie Antennen kann ich nicht empfehlen.

zurück zur Übersicht


Antenne


Naja, eigentlich klar - sollte man meinen. Aber was der Einsteiger meist verkennt: Es ist das Wichtigste überhaupt und daher gibt es auch die meiste Information darüber. Im Gegensatz zur Fernsehantenne sendet ja man damit, gibt also HF ab. Über die mannigfaltigen Arten, Bauformen und der Funktionsweise auf der Antennenseite.

zurück zur Übersicht


AM


Amplitudenmodulation - Übertragungsverfahren. Bei der Amplitudenmodulation wird das (Sprach-)Signal durch Veränderung der Amplitude des Trägers aufmoduliert - siehe Modulation.

zurück zur Übersicht


ARRL Amateur Radio Relax League = Verein der amerikanischen Funkamateure

zurück zur Übersicht


Bandbreite


Die Bandbreite einer Antenne beschreibt das Frequenzintervall, in dem die elektrischen Eigenschaften dieser Antenne konstant bleiben bzw. sich nur um zulässige Werte ändern. Dazu gehören in erster Linie * die Kontinuität der Eingangsimpedanz * die Form des Richtdiagramms * das Polarisationsverhalten. Man spricht allgemein von einer Breitbandantenne, wenn innerhalb einer Oktave das Stehwellenverhältnis den Faktor 2 nicht überschreitet.

zurück zur Übersicht


Bandöffnung


Phänomen, bei dem eine Schicht der Ionosphäre unsere CB-Funkwellen wie ein Spiegel reflektiert, und so Verbindungen mit weit entfernten Stationen ermöglicht. Siehe dazu Raumwelle.

zurück zur Übersicht


BNetzA - Die Bundesnetzagentur


Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen ist eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit mit Sitz in Bonn. Seit dem 13. Juli 2005 ist die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, die aus dem Bundesministerium für Post und Telekommunikation (BMPT) und dem Bundesamt für Post und Telekommunikation (BAPT) hervorging, umbenannt in Bundesnetzagentur. Sie ist außerdem Wurzelbehörde nach dem Signaturgesetz.

  • Die Bundesnetzagentur hat die Aufgabe, durch Liberalisierung und Deregulierung für die weitere Entwicklung auf dem Elektrizitäts-, Gas-, Telekommunikations-, Post- und ab dem 01. Januar 2006 auch auf dem Eisenbahninfrastrukturmarkt zu sorgen. Zur Durchsetzung der Regulierungsziele ist sie mit wirksamen Verfahren und Instrumenten ausgestattet worden, die auch Informations- und Untersuchungsrechte sowie abgestufte Sanktionsmöglichkeiten einschließen.

  • Die Regulierungsentscheidungen der Bundesnetzagentur werden in den Bereichen Elektrizität, Gas, Telekommunikation und Post durch Beschlusskammern gefasst.
  • Die unmittelbar betroffenen Unternehmen können sich an den Beschlusskammerverfahren beteiligen lassen.

  • Die vom Verfahren berührten Wirtschaftskreise können beigeladen werden.

  • Die Entscheidungen der Bundesnetzagentur basieren auf dem Telekommunikationsgesetz, dem Postgesetz und dem Energiewirtschaftsgesetz und sind rechtlich überprüfbar.

  • Entscheidungen der Beschlusskammern können im Falle eines Rechtsstreits von der Aufsichtsbehörde, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), nicht aufgehoben werden. Eine so genannte Ministerentscheidung ist, abweichend von den Regelungen im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), nicht vorgesehen.

  • Gegen die Entscheidungen der Beschlusskammern kann unmittelbar vor den Verwaltungsgerichten in den Bereichen Post und Telekommunikation und vor den Zivilgerichten im Bereich Energie geklagt werden. Ein Widerspruchsverfahren findet nicht statt. Klagen im Hauptsacheverfahren haben keine aufschiebende Wirkung.
Die Adressen:

Sitz Bonn:
Tulpenfeld 4, 53113 Bonn
Postfach 80 01, 53105 Bonn
Fon 0228 - 14 0
Fax 0228 - 14 8872
E-Mail: Poststelle
Wegbeschreibung zur Bundesnetzagentur (Standort Bonn)

Dienstgebäude Mainz:
Canisiusstraße 21, 55122 Mainz
Postfach 80 01, 55003 Mainz
Fon 06131 - 18 0
Fax 06131 - 18 5600
Wegbeschreibung zur Bundesnetzagentur (Standort Mainz)

Dienstgebäude Saarbrücken:
Talstraße 34-42, 66119 Saarbrücken
Postfach 10 04 43, 66004 Saarbrücken
Fon 0681 - 9330 9
Fax 0681 - 9330 700

Dienstgebäude Berlin:
Fehrbelliner Platz 3, 10707 Berlin
Fon 030 - 22480 0
Fax 030 - 22480 459

zurück zur Übersicht


Bodenwelle


Bezeichnet die allgegenwärtige Ausbreitungsform der Funkwellen, die für die direkten Funkverkehr mit nahen Stationen von Bedeutung ist. Der Grund für die Benennung ist einfach: 'immer in Bodennähe' lautet das Motto dieser Wellen - leider mit dem Nachteil, das der Boden das Signal dämft. Somit ist die Umgebung ein entscheidender Faktor für die Reichweite.

zurück zur Übersicht


CB-Funk


CB ist die Abkürzung für engl. Citizen Band. Übersetzt könnte das in etwa "Bürgerfunk" lauten. Das hervorstechende Merkmal des CB-Funks ist, dass sich jeder ohne irgendeine Prüfung oder Test daran beteiligen kann. Es sind nur die Geräte zu kaufen, eventuell eine Anmeldung vorzunehmen (bei 80Kanal-Geräten, Achtung: Gebühr) und sich ein bisschen Funkpraxis beizubringen. Es können aber nur andere CB-Funker erreicht werden, von nicht zugelassenen Babyfonen mal abgesehen!

zurück zur Übersicht


DAKfCBNF


Deutscher Arbeitskreis für CB- und Notfunk e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich ein bisschen für uns Funker einsetzt und als Dachverband für eine Menge anderer CB-Vereine dient.
Deutscher Arbeitskreis für CB - und Notfunk e.V., Großgeschaidterstraße 13, 90542 Eschenau, vertreten durch den Vorsitzenden Franz Ahne, Telefon: 09126 / 28 29 22, Telefax: 09126 / 90 82 3, E-Mail: info@dakfcbnf.org

zurück zur Übersicht


DFA


Die Deutsche Funk Allianz wurde 1993 als CB-Funk Parlament ins Leben gerufen und 1995 beim Kasseler Amtsgericht ordentlich eingetragen. Zudem ist die DFA als Interessenvertretung der CB-Funker Deutschlands in die Lobbyliste des Deutschen Bundestages eingetragen.
Die Bundesgeschäftsstelle der DFA e.V. ist beim Vorsitzenden unter der Anschrift: Helmholtzstr, 11, D-34127 Kassel eingerichtet und ist telefonisch unter Tel. und Fax 0561 - 893742 erreichbar. Via E-Mail ist der Vorstand unter der Adresse vorstand@deutsche-funk-allianz.de zu erreichen.

zurück zur Übersicht


Doppeln


Negativer Effekt, häufig anzutreffen bei mangelder Funkdisziplin oder Überreichweiten. Zwei oder mehrere CB-Stationen senden zur gleichen Zeit auf dem selben Kanal. Das "Ergebnis" kommt meist akustischer Folter gleich!

zurück zur Übersicht


Endstufe


Teil eines Funkgerätes. Verstärkt die Hochfrequenz von der Treiberstufe und erzeugt so das eigentliche Funksignal. Hauptbestandteil sind meist ein oder zwei Leistungstransistoren. Bei einigen Funkgeräten wird erst in der Endstufe das NF-Nutzsignal dazugemischt.

zurück zur Übersicht


Feststation / Homestation


Eine fertig verdrahtete und betriebsbereite Funkanlage ist eine Station. Eine Feststation ist eine Funkanlage, die in einem Gebäude / Haus / Wohnung installiert wurde. Durch die Verwendung einer (oder mehrere) leistungsfähigen Stationsantennen erreichen Feststationen oft bessere Reichweiten als Mobilstationen.

zurück zur Übersicht


FM


Frequenzmodulation-Übertagunsverfahren. Bei der Frequenzmodulation wird das (Sprach-)Signal durch Veränderung der Trägerfrequenz (unter und über die eigentliche Trägerfrequenz) übertragen - siehe Modulation.

zurück zur Übersicht


Gebühren


Seit der neuen Amtsblattverfügung vom 10.09.2003 sind alle CB-Funkgeräte anmelde- und gebührenfrei, sofern sie den zugrunde liegenden Richtlinien entsprechen. Für den Betrieb einer Sprach- oder Datenfunkanlage im Sinne des Amtsblattes fallen also keine Gebühren mehr an.

zurück zur Übersicht


Gewinn


Güteangabe bei Antennen. Je höher, umso besser - suggerieren die Hersteller und werben meist mit überzogenen und nicht gemessenen Daten. Dabei gibt es zwei gebräuchliche Angaben: * dbi : Gewinn über Isotrop-Antenne * dbd: Gewinn über Halbwellendipol Wobei: dbd = dbi + 2,15dB. Meist wird jedoch das klärende "i" oder "d" weggelassen - der Käufer kann dann rätseln.

zurück zur Übersicht


Handfunkgerät


oder auch Handgurke, Handquetsche uvm. Vollständig portables Funkgerät mit eingebauten Mikrofon, Antenne, Batterien / Akkus.
Es eignet sich nur für den Nahbereich. Durch die leistungsschwache Antenne ("Gummiwust") ist die Reichweite deutlich geringer (um Faktor 3-4). Allerdings mit externer Antenne und Stromversorgung steht es einer echten Station in punkto Reichweite in nichts nach. Einzig die beschränkte Wahl des Mikrofons (manche Geräte haben nicht mal diesen Anschluss) erweist sich dann noch als Nachteil.

zurück zur Übersicht


Hochfrequenz / Niederfrequenz


Wer schon mit dem Begriff Frequenz nichts anzufangen weiß, dem empfehle ich ein Schulausbildung! Es gibt 1001 Möglichkeiten Frequenzen einzuteilen: Metrisch, nach der Wellenlänge (Meter-, Zentimeterwellen usw.) oder aber eben in NF (Niederfrequenz), HF (Hochfrequenz), VHF (Very High Frequenzy) und UHF (Ultra high Frequenzy).
NF fast alle Frequenzen zusammen, die noch zu den akustischen (Sprache, Netzspannung etc.) gezählt werde können.
HF dagegen ist die allgemeine Bezeichnung für sehr hohe Frequenzen (kleine Wellenlänge) - mehr steckt nicht dahinter.

zurück zur Übersicht


HUB


Kenngröße des FM-Senders eines Funkgerätes. Er gibt die maximal erreichbare Frequenzänderung zur unmodulierten Sendefrequenz an. Um die Nachbarkanäle nicht zu stören, ist der HUB im CB-Funk auf 2kHz begrenzt. Er ist bestimmend für die Lautstärke, die der Empfänger hört - großer HUB = große Lautstärke, noch größerer HUB = Verzerrungen! Bsp: Ein stimmengewaltiger Funker brüllt auf Kanal 4 ein "X" ins Mike (Mikrofon), so dass in diesem Augenblick der HUB seines Funkgerätes 2kHz erreicht. Dadurch schwingt jetzt seine Sendefrequenz mit seiner Tonhöhe von 27,003 bis 27,007 MHz hin und her, während ein Funker der (vielleicht unter Schock) kein Wort mehr herausbringt, nur einen "Träger" mit 27,005 MHz erzeugt.

zurück zur Übersicht


Kanal


Der Kanal bestimmt die Frequenz des Funkgerätes, auf der gesendet und empfangen wird. Anders als beim Radio oder Fernseher sind die Kanäle fest bestimmten Frequenzen zugeordnet. Somit können bei 40Kanäle z.B. 40 unterschiedliche Runden in der selben Region sich unterhalten, ohne sich gegenseitig zu beeinflussen. Siehe Kanalnummern.

zurück zur Übersicht


Kanalraster


Meint die Zuordnung der Kanäle zu einer Frequenz. Im CB-Funk wird ein schmales Raster von nur 10kHz verwendet. D.h.: benachbarte Kanäle unterscheiden sich nur um 10kHz in der Frequenz, bis auf ein paar Ausnahmen wie den Alphakanälen oder den 'Kanaldreher'.

zurück zur Übersicht


Ladespule (Baluntrafo)


Sie passt den Wellenwiderstand der 1/2Lambda-Hochantenne an. Dieser wäre ohne sie um Größenordnungen zu hoch, so das die Antenne niemals angepasst werden könnte. Nicht verwechseln mit der Verkürzungsspule.

zurück zur Übersicht


Leistungsverstärker / PA


Verbotenes Zubehör !. Ein PowerAmplifier (PA), Linearverstärker, Brenner oder wie immer man das denn nun nennen mag, verstärkt die vom Funkgerät abgegebene Sendeenergie (HF), um somit weiter weg senden zu können oder die Qualität des Signals bei entfernten Stationen zu verbessern. Es gibt 2 Arten, von denen es unzählige Typen im Handel gibt:
  • Röhrenendstufen und
  • Transistorendstufen
Die Variante mit einer, zwei oder noch mehr Verstärkerröhren gibt es nur für 230V, also für die Feststation zu Hause. Transistorbestückte PA's dagegen fast nur für 12V oder 24V. Sie sind hauptsächlich für den Mobilfunker und werden in Fahrzeugen eingebaut. Beide Varianten können Störungen verursachen, transistorenbestücke PA's stören meist mehr. Üblich werden Ausgangsleistung angegeben, die weit übertrieben sind, bzw. nur in SSB erreicht werden. So erreicht eine 120W Röhrenendstufe bei 4Watt vom Funkgerät nur etwa 80Watt. Der Erfolg ist meist nicht so groß wie erhofft - außer beim "bösen" Nachbarn, der noch ARD, ZDF über eine terrestrische Antenne guckt.

zurück zur Übersicht


Matcher / Antennenanpassgerät


Ein oft für den falschen Zweck eingesetztes Gerät. Ein Matcher ist bei gekauften CB-Funk-Antennen nie nötig! Er dient gelegentlich bei Selbstbauantennen zur Anpassung des Kabels (Wellenwiderstandes), sofern es von den 50Ohm abweicht, bei selbstgebauten Antennen mit Speisekabeln, die nicht RG58 / RG213 konform sind.

zurück zur Übersicht


Mikrofon


Diesem Bauteil wird bei Anfängern immer zuwenig Aufmerksamkeit zugewendet. Es ist ja eingebaut (Handfunken), oder wird mitgeliefert. Aber warum verkaufen sich gerade teure Mikrofone über 150,- DM dann so gut? Nun so ganz egal wie es scheint, ist es wohl doch nicht. Denn ein externes Verstärkermikrofon kann meist mehr als nur Schallwandeln. Es beschränkt den Frequenzbereich auf Sprachfrequenzen, verstärkt, erzeugt ev. Echo und Roger-Beep's. Denn wenn man ein Supersignal nützt nichts, wenn eine leise, dumpfe, vernuschelte Stimme erklingt.

zurück zur Übersicht


Mobilstation


Bezeichnet eine Funkanlage, die in einem Auto oder anderem Fahrzeug installiert wurde. Gern wird diese Möglichkeit von LKW-Fahrern genutzt, die sich meist auf Kanal 9 AM unterhalten oder vor Staus warnen. Aber auch die meisten anderen CB-Funker haben in ihrem Auto noch ein Zweitgerät.

zurück zur Übersicht


Modulation


Beim Modulieren wird ein zu übermittelndes Signal (z.B. Sprache) auf einen Träger aufgelegt. Es wird ein vorher konstantes Trägersignal (z.B. die Funkwelle) damit verändert, so das der Empfänger des Trägers diese Veränderung "erkennt" und so wieder das Signal erhält.
Das Signal ähnelt damit dem Baron Münchhauchen, der auf einer Kanonenkugel (Träger) reitend durch die Lüfte fliegt.
Die wichtigsten Verfahren (Art der Beeinflussung desTrägers) sind: AM, FM und  SSB.

zurück zur Übersicht


Netzgerät


Für das Funkgerät ist natürlich Strom vonnöten. Beim Handfunkgerät erledigt diese Aufgabe üblicherweise der Akku. Bei einer Heimstation (z.Z. AE8000 von Albrecht ist es bereits eingebaut). Aber die Unzahl von Mobilfunkgeräten kann nur über 12V gespeist werden. Das hier kein 9,99-Steckernetzteil verwendet werden kann sollte Dir schon einleuchten. Es wird daher dringend zu einem für den Funk entwickeltem NG mit min. 2/3A besser 6/8A geraten. Die Preise sollten sich dafür zwischen 30,- DM und 60,- DM halten.

zurück zur Übersicht


Node


Ein elektronischer 'Knoten'. Im Packed Radio meint der Begriff eine PR-Station, die Informationen gezielt nach Anforderung eines PR'lers (Packed-Radio-Benutzers) weiterversendet. Es gibt inzwischen unzählige dieser Knoten in Deuschland, so dass fast von jedem Punkt ein Verbindung zu mindestens einem mit einer schwachen Antenne gelingt.

zurück zur Übersicht


Packet Radio (PR)


Eine digitale Variante des CB-Funks. Auf bestimmten Kanälen (24,25,52,53,76,77) ist es erlaubt, mit Hilfe eines Minimodems oder TNC's digitale Verbindungen herzustellen. Es werden dabei meist Chat's (Textgespräche) geführt. Hervorstechende Merkmale sind dabei, dass sich mehrere User einen Kanal teilen können und das ein 'Fernverkehr' über beliebig viele Nodes stattfinden kann.
Mailboxbetrieb ist natürlich auch möglich.

zurück zur Übersicht


Polarisation


Ausrichtung der Wellenfront. Im CB-Funk unterscheidet man zwischen horizontal (liegend) und vertikal (stehend) polarisierten Wellen. Die Art der Polarisation wird durch die Antenne oder ihre Aufstellung bestimmt: Befestigt man eine eigentlich vertikal polarisierende Hochantenne liegend, so entstehen folglich auch horizontal polarisierte Wellen. Für den Funkverkehr ist wichtig: Verwende immer die gleiche Polarisationsebene wie Deine Funkpartner, da sonst die Signale viel schwächer empfangen werden als nötig.

zurück zur Übersicht


PTT (Push to Talk)


Tastenbezeichnung für die WICHTIGSTE Taste am Mikrofon oder Handfunkgerätes. Sie schaltet vom Empfang auf Senden. Nur mit dieser Taste kann man 'on the air' gehen. Siehe auch SIMPLEX.

zurück zur Übersicht


Radial


Teil einer Hochantenne. Man findet 3small6 dieser Radiale an den meisten 5/8 Lambda Hochantennen. Augenscheinlich nichts weiter als eine Anordnung, um Vögeln das Sitzen auf der Antenne zu erleichtern, spielen sie jedoch eine wichtige Rolle. Sie bilden ein elektromagnetisches. Gegengewicht ("HF-Erde") der Antenne und sorgt dafür, das die Abstrahlung möglichst flach erfolgt.

zurück zur Übersicht


Raumwelle


Wellenausbreitung über die Reflektion an stark ionisierten Schichten der Ionosphäre (F-Schicht oder Sporadic-E in der E-Schicht)
Durch die Sonnenflecken (Aktivität der Sonne) oder durch bestimmte Wetterlagen kann es zur zeitweiligen Reflektion der Funkwellen in den o.g. Schichten kommen. Dadurch sind Funkverbindungen mit Stationen möglich die mehrere hundert (selten) bzw. einige tausend (öfter) Kilometer entfernt sind. Typische "Zielländer eines solchen "Raumsprunges" sind: Italien, Ukraine, Spanien, Frankreich, England uvm. Siehe Bodenwelle.

zurück zur Übersicht


Rauschsperre / Squelch (SQ)


Einstellknopf an jedem CB-Funkgerät. Damit unterdrückt man das Rauschen auf leeren Kanälen oder Störungen. Die meisten Rauschsperren orientieren sich an der Signalstärke. es gibt aber Neuerungen, die nicht nur dumm bei jedem Signal den Empfänger 'öffnen', sondern nur, wenn dann auch gesprochen wird (z.B. "ASS" oder "ASC"). Siehe auch: Selektivruf.

zurück zur Übersicht


Repeater


Ein "Wiederholer" ist ein Gerät, das an einem Funkgerät angeschlossen wird, und alles, was er empfängt wieder aussendet (Wiederholung). Damit kann ein unterkünftig stehender Funker über seinen oberkünftig stehenden "Papagei" doch noch weit funken. Auch im Packed Radio gibt es Repeater, deren Funktionsweise ist ähnlich.

zurück zur Übersicht


Richtantenne


Antennenform. Sendet und empfängt in einer bevorzugten Richtung. Wird auch als "Beam" oder "Yagi" bezeichnet. Durch die Art der Montage kann die Polarisationsebene gewählt werden.
Richtantennen sind im CB-Funk erst eine relativ kurze Zeit erlaubt und wenig verbreitet. Sie werden dort eingesetzt, wo es um große Reichweiten geht.

zurück zur Übersicht


Rufzeichen


Während man im CB-Funk von einem Skip / Nickname spricht, gibt es im Amateufunk und im Packed Radio Rufzeichen. Sie dienen der Identifikation und Zuordnung. Offizielle Rufzeichen (werden von der RegTP oder dem DAKfCBNF vergeben) für Packed Radio können aus der Reihe DAA200 bis DRZ999 gebildet werden. Im Amateurfunk wird das Rufzeichen aus einem Landskenner, einer Nummer und einem Suffix gebildet.

zurück zur Übersicht


Runde


Die Funker-"Runde" ist die gebräuchliche Bezeichnung für eine Gruppe von Funkern, die sich regelmäßig auf einen bestimmten Kanal verabreden und sich dort unterhalten.

zurück zur Übersicht


Rundstrahler


Antennenform. Im CB-Funk fast ausschließlich eingesetzt, da die Antenne in jede Himmelsrichtung gleichmäßig abstrahlt, und so jede Station im Empfangsradius erreicht werden kann. Diese Antennen strahlen ausschließlich vertikal ab.

zurück zur Übersicht


RX


Bezeichnet den Empfang oder den Empfänger im Funkgerät. Siehe Transceiver / TX.

zurück zur Übersicht


Schutzabstände


Bezeichnen Sicherheitsabstände zu den Grenzen unserer Nachbarländer. Nur nötig für den CB-Funk auf den Kanälen 41-80!
Hier eine grobe Übersicht:
 
Land
Abstand in km
Land
Abstand in km
Dänemark (DK)
45 / 15
Schweiz (CH)
70 / 25
Niederlande (NL)
70 / 25
Östereich (A)
45 / 15
Belgien (B)
70 / 25
Tschechische Republik (CZ)
keine Einschr.
Luxenburg (L)
70 / 25
Polen (PL)
45 / 15
Frankreich (F)
70 / 25
 
 
Angabe: Feststationen / Mobilstationen
Diese Abstände sind nur als Anhaltspunkt gedacht, bei der Anmeldung der 80-Kanal-Kiste erhält man eine genaue Übersicht, in welchen Landkreisen das Senden auf den erweiterten Kanälen nicht gestattet ist.

zurück zur Übersicht


Selektivruf


Besonderes Ausstattungsmerkmal 'gehobener' CB-Funkgeräte. Durch einen Selektivruf kann ein Funkpartner (der dasselbe Selektivrufsystem benutzen muss) gezielt gerufen werden. Andere Funker oder Störungen bleiben außen vor! Ist im CB-Funk wenig verbreitet, da jeder Gerätehersteller ein anderes (inkompatibles) Rufsystem benutzt. Es gibt den Selektiv aber auch zum nachrüsten (DTMF-Geber, DTMF-Auswerter).

zurück zur Übersicht


Simplex-Betrieb


So nennt man die einzige Funkbetriebsart, die mit CB-Funkgeräten möglich ist. Denn anders als beim Telefon (Duplexbetrieb) kann ein CB-Funkgerät nur Senden oder Empfangen, beides zur gleichen Zeit ist ausgeschlossen und auch nicht erlaubt! Daher kann man seinem Fun

 

[Home] [Über uns] [Aktuelles] [Datenfunk] [Downloads] [Sprachfunk] [Lexika] [CB-Lexikon] [Funklexikon] [PR-Lexikon] [Links] [Presse] [Service] [Suche] [Impressum]